angelika kerschhaggl-linder

visuelle orthoptische rehabilitation

internetWar dieses Thema in der Vergangenheit noch von untergeordnetem Interesse, so hat sich jetzt auch die Wissenschaft mit diversen Untersuchungen und Studien dem digitalen Kinderzimmer angenommen.

Das Internet mit all seinen Möglichkeiten ist aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken und es gibt auch durchaus Aspekte, die für die Kindesentwicklung sinnvoll und förderlich sind.

Doch auch hier hat der Ausspruch von Paracelsus Gültigkeit: "Erst die Dosis macht das Gift."

 Da die Elterngeneration der digital natives von Haus aus ohne jegliche Berührungsängste mit Internet, Tablets und PC aufgewachsen ist, stellt sich ihnen bei den eigenen Kindern oft folgende Fragen:

  • Ab welchem Alter sind Internet- und Handynutzung sinnvoll?
  • Wie viel digitale Inhalte sind für mein Kind vertretbar?
  • Soll ich mein Kind bei der Internetnutzung reglementieren?
  • Welche Endgeräte sind kindertauglich?

Ich versuche hier, interessante Publikationen rund um das Thema "Kind 2.0" zusammenzutragen.

 

 Kinder am Smartphone

Schon mit zwei Jahren kommen Kleinkinder gut mit Smartphones und Tablets klar. Die Geräte könnten Studien zufolge zum Spielen und Lernen eingesetzt werden - anders lautenden offiziellen Empfehlungen zum Trotz.

kleinkind wischen

Kleinkind am Smartphone: Sinnvolles Spiel oder unverantwortlich?

Wie, um Himmels willen, bedient man diese Zeitschrift?

Gesundheitsvorsorge

Oktober 2019
Viel Zeit am Bildschirm erhöht das Risiko für Kurzsichtigkeit.

Doppelt so viele Kinder wie vor 20 Jahren sind heute kurzsichtig. Zu lange Zeiten vor dem Bildschirm und viel zu wenige Stunden im Freien sind die Hauptursachen.
Ursachen, die sich gut ändern ließen.
tablet
Oft ist das Allerbeste gratis - wie die Zeit, die Kinder im Freien spielen.

US-Studie

Verändern Handys wirklich das Gehirn von Kindern?

Eine Untersuchung aus den USA soll erste Hinweise liefern, dass Smartphones Kinder dumm machen. Die Handy-Kritiker haben den Forschern aber nicht bis zum Ende zugehört.

kind handy bett

Ein Interview mit einer US-Hirnforscherin reichte, um Eltern auf der ganzen Welt zu verunsichern: Kinder, die viel Zeit vor Bildschirmen verbringen, haben einen dünneren Gehirn-Kortex, erzählte Gaya Dowling vom National Institutes of Health (NIH) dem US-Sender CBS vor gut einer Woche. Zahlreiche Medien griffen den Bericht seither auf. "So verändern Handys die Gehirne unserer Kinder", titelte beispielsweise die "Bild". Doch stimmt das wirklich?

Wenn Kinder zu früh zu viel mit einem Smartphone oder Tablet spielen, kann das negative Folgen haben - davor warnt der Chef des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte. Er empfiehlt ein Smartphone erst ab einem Alter von elf Jahren.

 kind handy

 Kinder sollten erst ab einem bestimmten Alter ein Smartphone bekommen, fordern Kinderärzte.

 Der Chef des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, hat eindringlich vor einer zu frühen und zu intensiven Mediennutzung im Kindesalter gewarnt. "Kein Handy vor elf Jahren!", forderte Fischbach in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung am 30. Oktober 2019.