angelika kerschhaggl-linder

visuelle orthoptische rehabilitation

Durch das Training kommt es in der Regel zu keiner Heilung des Gesichtsfeldes.

Gesichtsfeldausfälle können sich in der ersten Zeit nach dem Akutereignis spontan verbessern, zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt eine spontane Verbesserung des Gesichtsfelddefektes nur äusserst selten.

Das Gesichtsfeld beschreibt den Bereich, den wir Menschen beim Blick geradeaus wahrnehmen, ohne die Augen zu bewegen.

Im alltäglichen Leben stellen Gesichtsfeldausfälle eine starke Einschränkung dar. In der Praxis finden sich immer wieder folgende Beschreibungen der Betroffenen:

  • Ich stosse an.
  • Ich stolpere über Gegenstände.
  • Ich übersehe Dinge.
  • Ich finde Sachen nicht.
  • Ich habe Probleme beim Lesen, wie dass ich den Zeilenanfang nicht finde oder Wörter plötzlich verschwinden.
  • Ich erschrecke, wenn "plötzlich" jemand auftaucht.

 

  • Rückgewinnung der Orientierungsfähigkeit
  • Verbesserung der Lesefähigkeit
  • Steigerung der Sehqualität und -quantität
  • somit Verbesserung der Lebensqualität
  • Erhalt der Selbstständigkeit

WICHTIG: Eine Heilung des Gesichtsfeldausfalls ist nicht möglich!

sehtafel

Diagnostik:

  • genaue Anamnese
  • konfrontative Gesichtsfeldprüfung
  • Testen des Explorationsverhaltens (Wie werden grossflächige Bilder betrachtet?)
  • Bestimmung der Nahsehschärfe
  • Prüfung des Leseverhaltens
  • Prüfung der Augenstellung und Augenbewegungsfähigkeit

Theapie:

  • Lesetraining zur Einübung hilfreicher Sehanwendungsstrategien und zum Erhalt oder zur Rückgewinnung der Lesefähigkeit
  • Explorationstraining: Verbesserung der Orientierungsfähigkeit durch Training der schnellen Augenbewegungen in den blinden Bereich mit unterschiedlichsten Therapiematerialien
  • Beratung